Impfen, Ja, bitte, wir wollen wieder Sport treiben!

Sich und andere zu schützen, wieder Menschen nah sein zu können, wieder Sport treiben zu können und einen normalen Alltag zu haben: Es gibt viele Gründe, sich gegen COVIS-19 impfen zu lassen.

Die COVID-19-Impfung gilt als einer der wirksamsten und praktikabelsten Wege, der Corona-Pandemie entgegenzuwirken und so Leben zu schützen. Darin sind sich die Fachleute einig.

Dass dazu auch individuell Fragen entstehen, liegt in der persönlichen Natur des Impfens und ergibt sich allein schon aus dem bevölkerungsweit an gelegten Impfangebot. Auf einige der wesentlichen Fragen gibt RKI medizinisch fundierte Antworten, um so zur sachlichen Aufklärung beizutragen und Vorbehalte abzubauen. Denn je mehr Menschen sich impfen lassen, desto schneller gelangen wir wieder zu der Normalität im Alltag, die wir alle uns so sehr wünschen. Warum sollte man sich gegen COVID-19 impfen lassen? Eine Impfung gegen COVID-19 trägt so wohl zum individuellen Schutz als auch zur Eindämmung der Pandemie bei. COVID-19 ist eine Erkrankung, die durch die Infektion mit SARS-CoV-2 auftreten kann. Der Krankheitsverlauf variiert hinsichtlich Symptomatik und Schwere: Es können asymptomatische, symptomarme oder schwere Infektionen mit Lungenentzündung und weiteren Organbeteiligungen auftreten, die zum Lungen- und Multiorganversagen und bis zum Tod führen können. Ein Teil der COVID-19-Patientinnen und -Patienten hat sich auch Wochen oder Monate nach Beginn der Erkrankung noch nicht wieder erholt und leidet weiter unter schweren Allgemeinsymptomen.

Welche Nebenwirkungen der Impfstoffe sind bekannt?

Die meisten bekannten Nebenwirkungen treten nur kurzfristig in den ersten ein bis drei Tagen auf. Leichte bis moderate Schmerzen an der Einstichstelle, eventuelle Müdigkeit, manch mal leichtes Fieber, Kopfschmerzen, Muskel- oder Gelenkschmerzen. Auch eine Schwellung der Einstichstelle kann vorkommen. Aber grundsätzlich sind dies bekannte Nebenwirkungen einer Impfung. Sie dauern nie lange an und führen nicht zu wirklichen Schäden. Im Angesicht einer lebensgefährlichen Krankheit wie COVID-19 kann man diese leichten Nebenwirkungen akzeptieren. Natürlich wird es wie bei jedem Medikament (siehe Beipackzettel vieler Medikamente) auch Fälle geben, die schwere Reaktionen hervorrufen. Diese Fälle werden dann überprüft und gegebenenfalls dann Maßnahmen ergriffen.

Wer zahlt die Impfungen?

Die Impfung in den Impfzentren ist für die Bevölkerung kostenlos – unabhängig vom Versicherungsstatus. Auf Grundlage des 3. Bevölkerungsschutzgesetzes hat das Bundesgesundheitsministerium eine entsprechende Rechtsverordnung erarbeitet. Der Bund zahlt den Impfstoff. Wenn in der zweiten Phase in den Arztpraxen geimpft werden kann, übernehmen wie üblich die gesetzliche und die private Krankenversicherung die ärztliche Leistung.

Mehr Infos zu den COVID-19 Impfungen unter:

https://www.rki.de/SharedDocs/FAQ/COVID-Impfen/gesamt.html